Archive for the 'Börse' Category

Feb
24

Da die Kostenstruktur der meisten Online Broker sehr undurchsichtig ist, ist es ratsam einen Broker Vergleich durchzuführen, bevor man sich letztendlich für den Richtigen entscheidet. Auf einige Kriterien ist bei einem Broker Vergleich unbedingt zu achten.  Die Ordergebühren setzen sich aus vielen einzelnen Komponenten zusammen und hängen von der Gattung der Wertpapiere, vom Handelsplatz, Emittent und Auftragsvolumen ab.

Weitere Kriterien, die bei einem Broker Vergleich berücksichtigt werden sollten sind die Entgeltforderungen eines typischen Online Brokers, die von Orderprovision, Fremdspesen, Handelsplatzentgelt bis zu Offline-Zuschlägen reichen. Zudem gibt es für den außerbörslichen Handel Sonderkonditionen und es sind Depotgebühren, Limitgebühren und Teilausführungen möglich.

Im Broker Vergleich zu viele Gebühren entdeckt!

Die übliche Kostenstruktur enthält ein Grundentgelt und ein Handelsplatzentgelt, zuzüglich diverser Zuschläge. Das Grundentgelt besteht wiederum aus einem volumenabhängigen Zusatzentgelt mit einer Unter- und einer Obergrenze und einem Stückkostenblock.

Zum Grundentgelt muss zusätzlich noch das Handelsplatzentgelt entrichtet werden, dessen Höhe sich nach bestimmten Börsenplätzen richtet, je nachdem, über welchen eine Order ausgeführt wird. Deutlich höher sind die Gebühren an Auslandsbörsen, man könnte sagen: „je exotischer, umso teurer“.

Versteckte Kosten bei einem Broker Vergleich aufdecken!

Limitgebühren sind ein weiterer Preisbestandteil, der bei einem Broker Vergleich beachtet werden sollte. Sie können bei der Einrichtung und bei der Streichung gleichermaßen anfallen.

Bei außerbörslichem Handeln gelten oft andere Voraussetzungen und die Ordergebühren sind zumeist niedriger. Der direkte Handel ohne börsliche Regulierung bringt jedoch andere Kostenrisiken mit sich. So können die Emittenten durch die größere Geld/Brief-Spanne ihre Margen zulasten der Anleger erhöhen.  Fallen Fremdspesen an, so müssen diese zusätzlich entrichtet werden und werden Orders nicht online aufgegeben verlangen viele Broker noch eine Extra-Gebühr dazu.

Es lohnt sich bei einem Broker Vergleich alle Kriterien zu berücksichtigen, da eine komplizierte aber dennoch günstige Kostenstruktur einem teuren Einheitstarif vorzuziehen ist.

Jan
13

Immer mehr Menschen wagen den Schritt an die Börse. Das Thema Wertpapiere nimmt mittlerweile einen hohen Stellenwert ein, der sich quer durch die Bevölkerung zieht. Allerdings macht es Sinn, sich zunächst einmal die Grundkenntnisse anzueignen, die dazu erforderlich sind, an der Börse erfolgreich zu werden. Hilfreich in diesem Zusammenhang kann auch ein gut aufgebauter Boersenbrief sein, der selbst für Neulinge auf dem Gebiet der Aktien interessant ist. Natürlich ist es nicht jedem gegeben, auf diese Weise das große Geld machen zu können. Aber gute Gewinne lassen sich durchaus erzielen, wird die richtige Strategie angewandt. Das Lesen aktueller Aktienkurse allein reicht nicht, was jeder schnell feststellen kann, der sich dazu entschlossen hat, einen Boersenbrief zu abonnieren, der informativ und zudem kostenlos erhältlich ist.

Zum Grundwissen gehört auch, dass es unterschiedliche Arten von Börsen gibt. Hierbei handelt es sich um die Devisenbörsen, die Wertpapierbörsen sowie die Warenterminbörsen. Wichtig ist es auch, bestimmte Begriffe genau deuten zu können, die im Hinblick auf die Börse entscheidend sind. Ein gutes Boersenlexikon ist dabei die richtige Anlaufstelle. Hier wird klar und deutlich erklärt, was sich hinter den Fachbezeichnungen verbirgt. Es gilt also viel zu beachten, möchte man an der Börse mitmischen und auch ein Stück vom sprichwörtlichen Kuchen abbekommen. Nicht wenige Anleger, die sich bereits seit langer Zeit auf dem Börsenparkett bewegen, nutzen bestimmte Strategien. Diese können auf kurzfristige Gewinne ausgerichtet sein oder auch auf langfristige Renditen abzielen. Es kommt dabei auf den Einzelnen und seine speziellen Ansprüche an. Einen Boersenbrief zu abonnieren ist sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene sinnvoll.

Nov
26

Für Privatanleger und Trader ist die Auswahl an Brokern sehr umfassend. Online Broker dominieren den Markt mit günstigen Angeboten und einem vielfältigen Serviceangebot. Ein Broker Vergleich lohnt sich um einen den eigenen Anforderungen gerechten und günstigen Broker zu finden. Dabei sollten Anleger und Trader auf folgende Kriterien achten.

Je nach Handelshäufigkeit, die bei Daytradern besonders hoch ist und sich bei Privatanlegern vielleicht nur auf einige Trades im Jahr beschränkt, werden die Transaktionskosten des Brokers ausschlaggebend für die Wahl sein. Wichtig ist hierbei die grobe Bestimmung der Anzahl der Trades und ein grober Überschlag der zu erwartenden Kosten. Manche Broker bieten Flat-Rates für Vieltrader an, die bei einem Broker Vergleich zu berücksichtigen sind. Als Kostenfaktor relevant sind auch mögliche Depotgebühren. Auch die Konditionen für den Handel an ausländischen Börsen oder Extragebühren für außerbörslichen Handel sind vom Anleger in einem Broker Vergleich zu evaluieren.

Neben den Kosten spielt natürlich beim Broker Vergleich das Serviceangebot und die Produktpalette eine entscheidende Rolle. Die Erreichbarkeit des Brokers an hektischen Börsentagen kann über Tests in Fachzeitschriften in Erfahrung gebracht werden. Wichtig ist hierbei, dass es mehrere Kommunikationsmöglichkeiten mit dem Broker gibt, etwa Internet, Fax, Telefon etc. Die zu handelnden Wertpapiere sind für jeden Anleger von größter Bedeutung. Insbesondere das Angebot an Fonds und Optionen sollte je nach Anlagespektrum genau analysiert werden. Ein weiteres Kriterium ist das Reporting. Viele Online Broker verfügen über ein ausgeklügeltes Reporting, aus dem der Trader viele wichtige Informationen zu seiner Performance, den Risiken sowie Transaktionskosten erfahren kann. Ein Broker Vergleich unter diesen Gesichtspunkten hilft dem Anleger den gewünschten Service zu erhalten. In Zeiten der Finanzkrise kann es auch relevant sein, die Zugehörigkeit des Brokers zu einem größeren Finanzkonzern zu überprüfen. Dabei kann das Rating des Mutterkonzerns in einem Broker Vergleich auch in Betracht gezogen werden um in weiser Voraussicht für den Krisenfall gerüstet zu sein.

Sep
20

Bei der Eröffnung eines Aktiendepots gibt es einige Dinge zu beachten. Allen voran ist die Wahl des Online Broker, bzw. der Direktbank, ein wichtiger Grundstein für das erfolgreiche Handeln, denn die Übertragung in ein neues Depot ist zeitaufwändig. Daher sollte man bei der Auswahl auf folgende Dinge achten:

Gebühren und Kosten
Die anfallenden Gebühren und Kosten sind selbstverständlich das wichtigste Kriterium beim Aktiendepot eröffnen, denn durch diese Kosten wird die Gewinnspanne geschmälert. Man sollte sich daher zunächst über die Kosten und Gebühren der einzelnen Broker und der Direktbank bei einem Broker Vergleich informieren. Ein kostenloses Aktiendepot ist zurzeit nicht bekannt, jedoch verzichten die meisten Anbieter bereits auf die Grundgebühr und es fallen lediglich Transaktionskosten an. Hierbei gibt es drei verschiedene Modelle. Beim Flatrate-System sind die anfallenden Gebühren unabhängig von der Orderhöhe. Bei gestaffelten Transaktionskosten hingegen erhöhen sich die Gebühren ab einer bestimmten Orderhöhe. Prozentuale Transaktionskosten errechnen sich aus einem festen Prozentsatz der Orderhöhe.

Service und Bedienbarkeit
Häufig lässt Service und Bedienbarkeit der Webseite bei Brokern mit günstigen Transaktionskosten zu wünschen übrig. Daher sollte man sich zunächst auf der Webseite genauer umschauen oder wenn möglich sogar ein Musterdepot eröffnen, bevor man sich für einen Online Broker entscheidet.

Angebot
Ebenfalls wichtig bei der Entscheidung über eine Depoteröffnung ist, dass nicht jeder Broker alle Handelsoptionen anbietet. Daher sollte man sich schon vorab im Klaren darüber sein, mit welchen Wertpapieren man handeln möchte und dieses Kriterium in die Wahl des Brokers mit einbeziehen.

Guthabenzinsen
Beim online Wertpapierhandel liegt ein nicht unerheblicher Teil des zur Verfügung stehenden Kapitals auf dem Konto. Dieses Guthaben dient als Reserve für zukünftige Wertpapierkäufe. Das Kapital wird zusätzlich von den Brokern verzinst. Allerdings variieren die Zinssätze der Broker nicht nur untereinander, sondern werden auch häufig angepasst. Teilweise ist der Guthabenzins bei Online-Brokern auch nach Höhe des Guthabens gestaffelt. Auch diese lassen sich übrigens durch einen Brokervergleich ganz einfach ermitteln. Aus diesem Grund wird man höchstwahrscheinlich keine Ideallösung finden, aber der Guthabenzins sollte in die Entscheidung über den richtigen Broker miteinbezogen werden.

Aktiendepot eröffnen
Wer mit Aktien handeln will, der benötigt zunächst ein so genanntes Aktiendepot. Die Eröffnung eines solchen Depots geht schnell und ist unkompliziert. Zudem ist die Eröffnung auch online möglich. Hat man mit Hilfe eines Broker Vergleich den passenden Broker gewählt, so geht man auf die Webseite. Hier findet man Unterlagen, die zur Depoteröffnung benötigt werden. Diese Unterlagen werden nach der online Anforderung auf postalischem Weg an die Interessenten verschickt. Nun muss man die Unterlagen nur noch ausfüllen und zurückschicken. Meist ist hierbei der Identitätsnachweis bei der örtlichen Poststelle notwendig.

Mrz
11

Die unterschiedlichen Angebote von Onlinedepot und Onlinebroker sind für die Verbraucher als sehr vorteilhaft zu betrachten. Wer sich die Zeit für einen ausführlichen Onlinedepot Vergleich nimmt, kann seine monatlichen und jährlichen Kosten für das Aktiendepot erheblich senken. Dazu ist es wichtig, die Gebühren für das bisherige Depot mit denen eines eventuell neuen Wertpapierkontos zu vergleichen und dann die richtige Entscheidung zu treffen. Aufgrund der Ergebnisse im Depot Vergleich, dürfte eine solche Entscheidung leicht und zielgerichtet getroffen werden können. Nun kommt es noch auf die Bedingungen rund um einen Wechsel an. Eigentlich darf eine Bank keine Gebühren verlangen, wenn ein Kunde sein Onlinedepot kündigt, um zu einer anderen Bank zu wechseln. Der Transfer der vorhandenen Wertpapiere müsste kostenlos über die Bühne gehen. Die Verrechnung von Spesen und anfallenden Kosten, die sonst zu Lasten der Bank gehen würden, dürfen aber sehr wohl dem scheidenden Kunden in Rechnung gestellt werden. Im Einzelfall wäre nachzuprüfen, ob eine eventuelle Rechnungsstellung gerechtfertigt ist. Ansonsten lohnt sich ein Wechsel mit dem Onlinedepot zu einem billigeren Anbieter, der aus einem Depot Vergleich als Top Angebot hervorgegangen ist. Es gibt keinen Grund dafür, zu viele Gebühren zu zahlen, wenn es billiger geht. Diese Chance ist Motivation genug, in regelmäßigen Abständen einen online Depot Vergleich zu machen. Das gilt auch dann, wenn mit der bisherigen Bank dem Grunde nach Zufriedenheit besteht. Es ist übrigens durchaus üblich, mehrere Depots zu besitzen. Es gibt keine Vorschrift, die das verbieten würde. Bei Zweifeln könnte das neue Depot für eine Übergangszeit erst einmal ausprobiert werden.

Mrz
01

Wer Aktien kaufen möchte, muss zuerst ein Aktiendepot eröffnen, in dem die Aktien verwahrt werden. Mit einem Brokervergleich, der online durchgeführt werden kann, wird ein günstiger Broker schnell gefunden. Die Anleger haben die Wahl zwischen der Hausbank, der Filialbank und einem Online-Broker. Der Vorteil von einem Online Broker ist, dass er günstig ist und die Order unmittelbar ausführt. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit mehrere Aktiendepots, bei verschiedenen Brokern zu eröffnen. Mitunter wird die Führung vom Aktiendepot kostenlos angeboten. Trotzdem fallen noch weitere Kosten, wie Ordergebühren und Limitgebühren an. Es sollten immer erst die Konditionen verglichen werden, denn ein kostenloses Aktiendepot ist manchmal teurer, als ein gebührenpflichtiges. Vor allem für Anleger die oft kaufen und verkaufen, sind geringe Handelsgebühren von Vorteil.

Durch zu hohe Gebühren wird die Rendite erheblich minimiert. Zu jedem Aktiendepot gehört ein Referenzkonto, über das die Erträge und Kosten berechnet werden. Wenn nach der sorgfältig durchgeführten Analyse, mit Hilfe von einem Brokervergleich, das passende Aktiendepot gefunden wurde, muss der Antrag zum gewünschten Depot gestellt werden. Das geschieht bei einem Online Broker natürlich online. Einfach den Antrag am PC ausfüllen und abschicken. Damit die Anleger das Aktiendepot eröffnen können, müssen sie sich Identifizieren. Das heißt, es wird das Postidentverfahren durchgeführt. Die Vertragsunterlagen werden vom Online Broker, zum unterschreiben und zur Durchführung vom Postidentverfahren, mit der Post zugesandt.

Damit und mit dem Personalausweis oder dem Reisepass gehen die Anleger zu einer Postfiliale. Der Schalterbeamte prüft und bestätigt die persönlichen Daten und schickt die Vertragsunterlagen, in der Regel kostenfrei, zum Online Broker zurück.

Sep
20

Aus diesem Grunde ist es wichtig in Sachen Finanzen sein eigener Experte zu werden. Wer Geld anlegen möchte, sollte sich genügend Infos besorgen, um dann nicht gnadenlos auf die Schnauze zu fallen. Das Internet bietet zahlreiche Plattformen, wo User sich schlau machen können. Ob Aktien oder Devisenhandel: Das Web weiß Rat!
Der Devisenmarkt wird auch als Foreign Exchange market, FK Market, Forex oder Währungsmarkt bezeichnet. Auf dem Devisenmarkt treffen Devisenangebot und Devisennachfrage aufeinander. Die Location des Devisenmarktes lässt sich nicht örtlich festlegen; die Devisenbörsen wurden schon weitgehend abgeschafft. Der Devisenmarkt stellt mit einem täglichen Umsatz von ca. 4 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt auf dem Globus dar. Der weltweite Devisenmarkt wird vor allem durch den Devisenhandel geprägt. Und der Devisenhandel ist am Steigen. Dies lässt sich auch darauf zurückführen, dass er globaler geworden ist. Inzwischen machen schon zwei Drittel dieser Aktivitäten grenzüberschreitende Geschäfte aus. Der US-Dollar hat Anteile verloren, andere Währungen – wie der Yen oder Euro – konnten jedoch zulegen. England ist das Zentrum des Devisenhandels. 37% des weltweiten Umsatzes wird hier gemacht.
Nicht selten geht es beim Devisenhandel darum von unterschiedlich hohen Zinsen zu profitieren. Wer auf dieses Boot aufspringen möchte, sollte dies jedoch nicht mit verschlossenen Augen tun. Man muss schon etwas über den Devisenhandel wissen, um Erfolge verbuchen zu können. Interessierte und Einsteiger finden im Web zahlreiche Seiten vor, durch welche es möglich ist, sich ein gewisses Wissen anzueignen. Diese Chance sollte man wirklich nicht verpassen!
Jeder Mensch, der schon einmal im Ausland Geld gewechselt hat, ist mit dem Devisenhandel in Berührung gekommen. Wer in punkto Devisenhandel jedoch profitieren möchte, benötigt den Willen, sich ständig auf dem Laufenden zu halten. Wer diesen Willen mitbringt, kann sich schnell zu einem erfolgreichen Forex Trader emporarbeiten.

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits